Pavicic, Jurica

Jurica Pavicic: Ein Tod für ein Leben

Wäre Bruna nicht auf die Party gegangen, hätte sie nicht Frane kennengelernt, wäre alles anders gekommen. Die vielen Konjunktive ziehen sich durch die Geschichte Brunas, die im Gefängnis genug Zeit hat, über ihr Leben nachzudenken. Und über die Frage: wo, wann genau, hat sie die falsche Entscheidung getroffen. Oder liegen die Gründe, für das, was passiert ist, ganz weit zurück, noch bevor sie überhaupt in diese Geschichte eintrat?

Pavicic erzählt ruhig, ohne moralischen Zeigefinger von Bruna und Frane, Bruna und Anka und stellt die Frage nach Verantwortung noch bevor eine Schuld entsteht.

Er spürt den Kleinigkeiten nach, die in der Summe das ganze Leben ausmachen.

                                             Zur Besprechung

 

 

 

Jurica Pavicic: Tabernakel

Drei Erzählungen, in deren Mittelpunkt Häuser stehen, die übermächtige Geschichten hüten. Erzählungen, die auf langsam sich nähernden Wegen zum Kern der Geschichten vordringen und zeigen, dass Dinge ganz anders sein können als sie aussehen.

Die offene Haltung Pavicics ermöglicht es dem Leser, die Geschichten selbst weiterzudenken, seine eigenen Schlüsse zu ziehen. Das sorgt für langen Nachhall.

                                                                           Zur Besprechung