Die neuesten Empfehlungen

_____________________________________________________

Im schönen Monat Mai

_____________________________________________________

Colette: La Vagabonde

Renée tritt nach ihrer Scheidung als Varietétänzerin auf. Sie ist Anfang dreißig und entschlossen, unabhängig zu bleiben. Dazu gehört nebst selbst verdientem Lebensunterhalt die Einsicht, dass die Einsamkeit das Pendant der Freiheit ist. Doch sie wäre ein Mensch ohne Herz, wenn sie nicht ins Wanken geriete, als ein leiden-schaftlicher Verehrer um sie wirbt. Der in Paris zur Zeit der Belle Epoque spielende Roman ist eng an die Biographie Colettes angelehnt, die die Nebenfiguren und die Welt des Theaters genauso lebhaft und offen beschreibt wie die inneren Konflikte Renées. In den Romanen Colettes vereinen sich Leichtigkeit, Ironie und Tiefe mit Stilsicherheit - ein großer Lesegenuss. 

Zur Besprechung

 

 

 

Jonathan Drori (Texte) und

Lucille Clerc (Illustrationen):

In 80 Pflanzen um die Welt

Dieses Buch über sowohl weit verbreitete als auch sehr außergewöhn-liche Pflanzen ist ein intellektueller und ästhetischer Hochgenuss. Drori stellt die Bedeutung der von ihm ausgewählten Gewächse für die Kultur des Menschen dar, von Aspekten wie Nahrung oder Baustoff bis hin zu ihrem Platz in Religion und Medizin. Darüber hinaus erzählt er auf unterhaltsame Art Geschichten, Anekdoten und Kuriositäten, er verbindet Wissenschaft und Wunder, weckt Respekt wie Faszination. Die Illustrationen Lucille Clercs sind bezaubernd, sie unterstreichen und umschmeicheln die 80 Essays und machen aus dem Buch ein Gesamtkunstwerk, das man sehr oft in die Hand nehmen wird.

Zur Besprechung

 

 

 

Nastasja Penzar: Yona

Nach dem Tod ihres Vaters fliegt Yona, die soeben Abitur gemacht hat, zurück in ihr südamerikanisches Geburtsland. Der Vater hat das Geheimnis, warum er nach Deutschland floh und wie ihre Mutter ums Leben kam, mit ins Grab genommen. Yonas Reise ist eine Suche nach der Vergangenheit, nach Heimat und Identität. Der stake Roman beschreibt lebendig und greifbar Personen, Orte, die Geschichte des Landes. In zwei Erzähl-strängen webt Nastasja Penzar Gegenwart und Vergangen-heit ineinander, Gerüche, Begegnungen oder Ereignisse lösen Erinnerungen aus. Das Ende wird begleitet von einem Vulkanausbruch, einem solchen kommt die Wahrheit gleich, die Yona erfährt. 

Zur Besprechung