Die neuesten Empfehlungen

_____________________________________________________

November 2018

_____________________________________________________

Vera Brittain:

Vermächtnis einer Jugend

Die Autobiographie einer der wichtigsten britischen Autorinnen des 20. Jahrhunderts umfasst die Jahre 1900-1925. Sie erzählt vom Kampf um Aufnahme am College in Oxford 1914, von ihrer ersten Liebe Roland, der in den Krieg zog und wie viele ihrer Freunde und auch ihr Bruder Edward, nicht zurückkehrte. Die junge Literaturstudentin unterbrach ihr Studium und arbeitete volle vier Jahre als Kranken-schwester in London, auf Malta und in Nordfrankreich,

sie erlebte das Grauen, das der Krieg über Europa gebracht hatte in einer Art, die sie fast zur Verzweiflung trieb. Diese Erlebnisse wurden jedoch zum Ansporn, sich konsequent mit all ihrer Kraft dem Pazifismus und Internationalismus zu widmen. Nach dem verspätet abgeschlossenen Studium unterrichtete Vera Brittain Geschichte, hielt Vorträge, war

als Journalistin tätig, schreib Essays und Romane.

Damit kämpfte sie für den Frieden und für die Rechte der Frau, für die Menschenrechte also.

In ihrem Buch schildert sie ihre persönlichen Erfahrungen, die sie mit den historischen Ereignissen verknüpft und erschafft so ein einzigartiges Zeugnis - zeitgeschichtlich wie literarisch. Und eines der wenigen aus weiblicher Sicht.

                                                                 Zur Besprechung

 

 

 

Andor Endre Gelléri: Stromern

In 31 Erzählungen, die in den 1920er und 30er Jahren in Budapest spielen, breitet Gelléri die Schicksale vor allem der armen Bevölkerung aus.

Deren Leben ist von der Weltwirt-schaftskrise geprägt, sie kämpfen um ihr Überleben - und ihre Würde.

In zugleich konkreten und abstrakten, klaren und verspielten, phantasie-vollen und plastischen Bildern erzählt der Dichter vom Streben nach Glück, der Lebenskraft und auch von Situationen, in denen es einen Zauberer bräuchte. Gelléri, mit nur 39 Jahren an Typhus gestorben (im Mai 1945, nach der Befreiung Mauthausens) hat den Menschen mit seiner einzigartigen Literatur, die noch heute aktuell ist

und nichts von ihrem Zauber eingebüßt hat, ein Denkmal gesetzt. Spricht man über Armut, muss zugleich über Menschenrechte gesprochen werden.

                                                                            Zur Besprechung

 

 

 

Stefan Zweig: Buchmendel /

Die unsichtbare Sammlung

Zwei Novellen aus Kriegs- und Nachkriegszeiten, als die Welt sich wandelt und zur "neuen Zeit" wird.

Ein Sammler, der nicht weiß, dass er auf leeres Papier schaut und ein Buchhändler mit einem "dämonisch unfehlbaren" Gedächtnis sind die Protagonisten, die von dieser neuen Zeit betrogen werden. 

Die Erzählungen sind nicht nur illustriert, viel eher trifft zu,

dass sie durch die Zeichnungen dramatisiert und in ihrer Tiefenstruktur freigelegt werden. Das wunderschöne Buch, das nebst den Texten und Illustrationen über ein fundiertes Nachwort, ein Werkverzeichnis und den letzten Text

Stefan Zweigs verfügt, ist zudem auf feinstem Papier gedruckt und mit rotem Faden geheftet - das Buch lässt

keine Wünsche offen.

                                                                             Zur Besprechung