Die neuesten Empfehlungen

_____________________________________________________

November 2019

_____________________________________________________

Damir Karakas:

Erinnerung an den Wald

Der Held des Buches ist ein heran- wachsender Junge, der in kurzen Episoden aus seinem Leben erzählt. Direkt und ungefiltert strömen seine Worte, er ist vom Schicksal mit einer Herzkrankheit geschlagen, aber er hat auch sehr viel Phantasie und findet eine innere Heimat in der Sprache.

Der Roman spielt in einem kroatischen Dorf, in dem noch Ochsengespanne fahren, aber auch schon Fernseher Einzug halten - in der Übergangszeit also, in der jedoch die patriar-chalischen Strukturen noch die alten sind. Kein leichtes Umfeld für ein kluges Kind, das auf körperliche Stärke setzt, um seinen Vater stolz zu machen.

                                         Zur Besprechung

 

 

 

Jeanne Benameur:

Das Gesicht der neuen Tage

Der Kriegsreporter Étienne wird entführt. Nach einigen Monaten kommt er frei (getauscht? freigekauft? - auf jeden Fall zur Ware geworden), kehrt zurück ins Haus seiner Kindheit in einem französischen Dorf, zu seiner Mutter und dem alten Freund Enzo.  Jeanne Benameur zeichnet Étiennes Weg zur inneren Freiheit nach, intensiv, sensibel, mit großer Empathie, in einer klaren und ganz eigenen Sprache. Im Zusammensein mit Jofranka, der Dritten im Bunde von damals, wird ihm klar, dass es ein zurück nicht geben kann, er muss ein neues Leben "erfinden". 

Aus dem alten mit hinübernehmen kann er die Liebe zur Natur und zur Musik.

Zur Besprechung

 

 

 

Franz Hessel: Heimliches Berlin

Die unterschiedlichsten Charaktere tanzen einen Reigen miteinander in diesem poetischen Berlin-Roman von 1927. Der gelehrte Philologe Clemens, seine sehnsüchtige Frau Karola, der verarmte Adelige Wendelin - diese drei Personen bilden den Mittelpunkt.

Um sie herum bewegen sich diverse Figuren, allesamt konturiert gezeichnet, mit wenigen Worten charakterisiert - alle sind auf der Suche nach dem Glück und der Liebe. Hessels Roman zeichnet sich durch eine schwebende Leichtigkeit aus, durch eine sehr ausbalancierte Sprache - das "Gewicht der Worte" ist für ihn kein "Schall", Worte sind ein "Zauber" - sein Roman ist ein ungewöhnliches und zauberhaftes Stück, in das man sich verlieben kann.

Zur Besprechung