Die neuesten Empfehlungen

_____________________________________________________

Dezember 2018

_____________________________________________________

Alvydas Slepikas: Mein Name ist Maryté

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges versuchen viele Kinder, die vollkommen auf sich alleine gestellt sind, über die Memel von Ostpreußen nach Litauen zu kommen, um dort bei Bauern Obdach und Nahrung zu finden. Häufig ernten sie Prügel, sie sind illegal und müssen sich in den Wäldern verstecken. Diesen sogenannten "Wolfskindern" widmet Alvydas Slepikas seinen auf vielen Gesprächen und Recherchen beruhenden Roman, der vor allem eines sehr deutlich macht: die Grausamkeit des Krieges.

Am allerdeutlichsten wird dies an den Kindern, deren Leid weit über das offizielle Ende des Krieges hinaus andauert.

                                                        Zur Besprechung

 

 

 

Lucía Puenzo: Die man nicht sieht

Ismael, Enana und Ajo bilden ein perfekt eingespieltes Diebestrio. Weil sie so gut sind, werden sie von ihrem Patron Guida nach Uruguay geschickt, um dort die Villen einiger Superreicher auszuräumen. Schnell ist ihnen klar, dass der Auftrag, den sie bekommen haben, nicht durchführbar ist. Etwas länger dauert es, bis sie merken, dass sie nur Rädchen in einem ganz anderen Spiel sind - und nichts als Kanonenfutter. Lucía Puenzo hat ein tempo- und bildreich erzähltes Sozialdrama geschrieben, das mit vielen überraschenden Wendungen aufwartet und den Leser mit einer harten Welt konfrontiert.

                                                              Zur Besprechung

 

 

 

James Baldwin: Beale Street Blues

"Der wird noch versuchen, mich dranzukriegen" - so Fonny, nach dem Zusammenstoß mit einem weißen Officer. Er sollte recht behalten: der Zweiundzwanzigjährige wird wegen einer Vergewaltigung, die er nicht begangen hat, verhaftet. Von jenem Mann, der die weiße Justiz in Person ist - ein rassistischer Officer, der sich in seiner Ehre verletzt gefühlt hatte. Und der am längeren Hebel sitzt, salopp gesagt. Vor allem Fonnys Freundin Tish, 19, versucht zusammen mit ihrer Familie alles Erdenkliche, um Fonny aus dem Gefängnis zu holen, denn Tish ist schwanger. Diese junge Frau erzählt in sich verschränkenden Handlungssträngen aus Vergangenheit und Gegenwart die Geschichte einiger Individuen, genauso aber die des Landes und der Afroamerikaner. Vielschichtig und präzise, im Ton direkt, jung, weltlich, entsteht so ein Bild von Leid und Hoffnung, Ungerechtigkeit und Liebe.

                                                                        Zur Besprechung