Die neuesten Empfehlungen

_____________________________________________________

Juni 2022

_____________________________________________________

Francoise Sagan:

Blaue Flecken auf der Seele

Dieser Roman erzählt die Geschichte des Geschwisterpaares Eléonore und Sébastien Van Milhem, das Anfang der 1970er Jahre nach Paris kommt. Arbeiten ist beiden fremd und zuwider, bislang haben sie immer einen Gönner gefunden, der oder die sie ausgehalten hat. So aus dieses Mal. In diese Welt der Nachtclubs, Leiden-schaften, Enttäuschungen und der ewigen Suche nach Freiheit und gleichzeitiger Angst vor Einsamkeit, hat die "Skribentin" einen separaten Strang eigener Reflexionen gewebt. Hier macht sich die Autorin Gedanken über buchstäblich Gott und die Welt - bis sie diese beiden Welten miteinander vermischt. So entsteht ein weiträumiges Tableau über das Denken Sagans, es entsteht ein flirrender Text, der Realität und Fiktion auf äußerst interessante, spannende und unterhaltende Weise zueinander in Beziehung setzt.

Zur Besprechung

 

 

 

Ana Schnabl: Meisterwerk

Ana Schnabls Mitte der 1980er Jahre in Slowenien spielender Roman erzählt von der jungen Lektorin Ana und dem Schriftsteller Adam. Obwohl beide verheiratet sind und obwohl Adam in Dissidentenkreisen verkehrt, während Ana der Geheimpolizei Informationen liefert, entwickelt sich eine Liebes-geschichte, die beide an ihre Grenzen bringt. Psychologisch scharf gezeichnet, in das Zeitgesche-hen eingebettet und durchzogen von Reflexionen über Schicksal, Liebe, Verrat, Schuld und vielem mehr, ist Ana Schnabls Buch ein intensives, inhaltlich und literarisch erstaunlich reifes Romandebüt der 1985 geborenen Autorin.

Zur Besprechung

 

 

 

E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann

Neu erzählt von Anna Kindermann, illustriert von Dorota Wünsch

Dieses neue Buch in der Reihe "Weltliteratur für Kinder" widmet sich einem der bedeutendsten Werke der Romantik. Der von einem ominösen Sandmann in den Grundfesten seines Seins er-schütterte Nathanael, seine Liebe zu Clara und die zu Olimpia, seine Versuche, Phantasie und Realität zu trennen, die Umgebung, in der Nathanael lebt,

all das ist stimmig und eindrucksvoll von der Illustratorin Dorota Wünsch in Szene gesetzt. Sie folgt der Nacherzählung Anna Kindermanns, die eine kindgerechte Sprache findet, ohne sich zu weit vom Stil des Originals zu entfernen.

Es ist ein fesselndes, auf den Kern der 1816 erschienenen Erzählung konzentriertes Buch entstanden, eine gelungene Hommage an den Dichter  E.T.A. Hoffmann, anlässlich dessen 200. Todestages am 25. Juni 2022.

Zur Besprechung

 

 

 

 

Christine Langer: Ein Vogelruf trägt Fensterlicht, Gedichte

In ihrem fünften Gedichtband begibt sich die Dichterin mit Leib und Seele in die Natur. Das lyrische Ich wird ganz Wahr-nehmung und mehr als das. Die Idee der Anverwandlung erweitert Christine Langer um die der Hineinverwandlung, in Bäume, Wolken, Licht, Wasser, Wurzeln ...

Die Gedichte klingen, sie sind bildhaft, sinnlich und hoffnungsvoll. Sie erzählen auch von der Zeit, der Sprache, dem Denken und der Poesie, in einer fließenden Sprache, harmonisch bis in die Silben hinein. Ein Buch, das ein Gefährte werden kann! 

Zur Besprechung

 

 

 

Alan Bennett: Drei daneben

Vier neue Geschichten in der Tradition der `Talking Heads´, kurze Monologe, die sich auf engem Raum großen Themen, um nicht zu sagen Tragödien, widmen, aus der Feder des unvergleichlichen Dramatikers. Er erschafft in jeder Geschichte eine eigene Welt, diese spielgelt die reale, ist so absurd wie diese, außerdem unterhaltsam und bedenkenswert. Nur ein so ausgezeichneter Schriftsteller wie Alan Bennett schafft es, derart konzentriert, stilistisch einzigartig, hinter- und tiefgründig zu erzählen und dabei auch noch Lacher zu erzeugen! 

Zur Besprechung